Zwei neue Projekte für das Jahr 2020

Ins Jahr 2020 starten wir mit zwei spannenden Projekten28. Januar 2020

In diesem Jahr setzen wir zwei neue Projekte aus den Themenbereichen „Bürgerbeteiligung“ sowie „Regional- und Kommunalentwicklung“ um.

Unser erstes Projekt „Quo vadis kommunale Bürgerbeteiligung 2? Etablierung nachhaltiger Beteiligungsmodelle in Sachsen” schließt an unser Vorgängerprojekt “Quo vadis kommunale Bürgerbeteiligung I” an. Viele Kommunen in Sachsen reagieren auf die sich ändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bislang noch zögerlich. Andere Kommunen möchten (verbindliche) Regelungen entwickeln, um Bürgerbeteiligung auf eine verlässliche Grundlage zu stellen, damit sie den Bürgern/innen ihre Entscheidungen einerseits näherbringen und sie andererseits an wichtigen kommunalen Entscheidungen besser direkt beteiligen können. Das Projekt nimmt mit der Gemeinde Großpösna und der Stadt Rodewisch zwei sächsische Kommunen in den Blick, die stellvertretend für die knapp 400 politisch selbständigen Städte und Gemeinden im ländlichen Raum Sachsens stehen. Anhand der beiden Kommunen soll beispielhaft aufgezeigt werden, wie sich eine nachhaltige Beteiligungskultur entwickeln lässt. Dazu werden vor Ort individuelle kommunale Beteiligungsmodelle bzw. Leitlinien entwickelt, erprobt, evaluiert und verankert.

Unser zweites Projekt “Bürgerbudgets in Sachsen – Bürgerbeteiligung zur nachhaltigen Aktivierung der Bürgergesellschaft” möchten einen Ansatz der Bürgerbeteiligung in sächsischen Kommunen einführen und verbreiten, der hier verbindend wirken kann – das Bürgerbudget. Der Ansatz bringt das Potential mit, Einwohner/Innen in eine aktiv gestaltende Rolle zu bringen, ohne Verwaltung und Politik aus ihrer Verantwortung zu entlassen. Im Bürgerbudget können sich Einzelpersonen ebenso wie Vereine, Unternehmen und Bürgerinitiativen einbringen. Das Konzept regt zur gemeinschaftlichen Eigenleistung an. Verwaltung wird so von der Forderungsadressatin zur Möglichmacherin. Zuletzt bietet das Konzept eine hohe Anpassungsfähigkeit, wodurch es sich über die Zeit an gesammelte Erfahrungen, örtliche Besonderheiten und spezielle Bedingungen anpassen lässt.

 

Kontakt

Paul RennerVorstandsmitglied und Projektmitarbeiter
paul.renner@lokale-demokratie.de
+49 (0)157 8428 5517

Ihre E-Mail wurde erfolgreich versendet. Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.