Generationsgrenzen überwinden

Abschluss und Ausblick in den Kleingärten12. Dezember 2017

Das Jahr 2017 rast dem Ende zu, so auch unser aktuelles Demografie-Projekt in den sächsischen Kleingärten: Ab der Mitte des Jahres wurde an den zwei Standorten in Chemnitz und Oelsnitz tatkräftig gegraben, Teiche und Beete wurden angelegt, Bäume und Blumenzwiebeln gepflanzt, Treppen gebaut, Äpfel und Zucchini geerntet und dabei auch sehr viel gelacht. Durch diese Aktivitäten kamen die Zielgruppen in Kontakt. Kinder und Jugendliche tauschten sich mit den engagierten Kleingärtnern und Kleingärtnerinnen aus, brachten ihre Ideen ein und trafen gemeinsame Entscheidungen was in den Gärten passiert.

Bei einer abschließenden Veranstaltung in der Turley Oberschule in Oelsnitz am 16. November ging es nun darum, zu reflektieren was bisher in den Gärten passiert und daran anknüpfend die Planung für das kommende Jahr zu erarbeiten. Hierbei entschieden wir uns, die Methode Planning for Real einzusetzen. Diese Methode findet häufig in der Stadt- und Raumplanung Anwendung, wo mit Hilfe der Methode öffentliche Plätze, Straßenzüge und ganze Stadtteile – zum Teil in sehr langfristigen und aufwendigen Prozessen – geplant werden. Anstatt also in langen Diskussionsrunden (eventuell) zu Ergebnissen zu kommen, wird hier mit Modellen in einem möglichst maßstabsgetreuen Verhältnis gearbeitet – das macht den Inhalt der Methode für alle Teilnehmenden plastisch greifbar. Hier sind die Teilnehmenden gefragt, die aktiv und von allen Seiten mit dem Modell arbeiten. Auch sprachliche Barrieren können umgangen werden: lassen sich fehlende Einrichtungen, individuelle Wünsche und Forderungen bei der Gestaltung des Projekts einfach aufschreiben oder sogar zeichnen und dann an die jeweilige Position legen. Danach folgten weitere Arbeitsschritte, um die Ergebnisse zu sortiere, Prioritäten zu setzen sowie einen Zeitplan und kleine Arbeitsgruppen für die Aktivitäten zu erstellen.

Für die Durchführung und zur Gewährleistung eines strukturierten Vorgehens waren Herr Dr. Lorenz und Herr Seime vom Technologie-Netzwerk Berlin e.V. als Referenten angereist. Anhand der Methode Planning for Real sollte nun in dem Workshop die Planung für das Jahr 2018 mit allen Beteiligten der Garten-AG erfolgen. Die Grundidee, möglichst nachhaltige Garten-AGs zu initiieren die eigenständig auch über das Jahr 2017 hinaus bestehen und sich weiter um den Garten kümmern, konnte erfolgreich auf den Weg gebracht werden. Als Unterstützung für die Arbeitsgruppen wurden alle Ergebnisse und Zwischenschritte dokumentiert. Ein schönes und ressourcenorientiertes Modellprojekt konnte damit erfolgreich beendet und die Weichen für das kommende Jahr im Garten gestellt werden.

Das gesamte Projekt wurde von einem Filmer sowie einem Fotografen begleitet. Der Film ist momentan in Arbeit und wird demnächst fertig gestellt. Auch wurden viele Fotos gemacht, die abschließend in eine Projekt begleitenden Broschüre einfließen. Die Broschüre wird das gesamte Projekt, die Erfolge und Stolpersteine und die Idee dahinter nachvollziehbar abbilden. Sie wird analog und digital zu Beginn des Jahres 2018 erhältlich sein.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Kontakt

Christian AurichFinanzvorstand und Controlling
christian.aurich@lokale-demokratie.de
+49 (0)341 2499 4060

Ihre E-Mail wurde erfolgreich versendet. Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.