„Bürgermeister haben bei Wahl moralisch versagt.“

Studentin untersucht "Wahl-Tricks" von Bürgermeistern in Sachsen10. Mai 2017

Marcel Schmidt aus Stollberg, Horst Kretzschmann aus Auerbach, Hans-Ludwig Richter aus Oelsnitz: Sie alle traten als Rathauschefs einst zu Gemeinderatswahlen an – mit unlauteren Zielen, so der Vorwurf einer Studentin, die in ihrer wissenschaftlichen Arbeit den Wahl-Trick in Sachsen untersucht hat.

Juliane Voigt ist Studentin der Hochschule Meißen, hat sich in ihrer Bachelor-Arbeit die Bürgermeister Sachsens genau angesehen, die offenbar gerne auf Stimmenfang gehen. Ergebnis: Unter den beleuchteten Fall-Kommunen sind neben Stollberg auch noch Auerbach und Oelsnitz dabei. „Der Trick: Die Amtsinhaber stellen sich zur Gemeinderatswahl auf, ziehen wegen ihrer Bekanntheit die meisten Stimmen, nehmen das Mandat aber später sowieso nicht an. Nur: Die Stimmen sind nicht weg, sondern bleiben auf der Liste ihrer Partei. Andere Nachrücker profitieren, obwohl sie oft weniger Stimmen haben als Bewerber der politischen Konkurrenz.“

(Quelle: Freie Presse 2017: o.S.)

Mehr dazu lesen Sie unter FreiePresse

Kontakt

Paul RennerVorstandsmitglied und Projektmitarbeiter
paul.renner@lokale-demokratie.de
+49 (0)157 8428 5517

Ihre E-Mail wurde erfolgreich versendet. Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.