Nicole Köhler verstärkt das Team der ALD

Steckbrief-Interview mit Nicole Köhler – Projektmanagerin ALD e.V.2. Juli 2020

Hallo Nicole, du bist als neue Projektmanagerin bei der Akademie für Lokale Demokratie gestartet.
Was hat dich dazu bewegt und welche Erfahrungen hast du mit bürgerschaftlichem Engagement
gemacht?

Hallo. Ja, ich bin seit 1. Mai als Projektmanagerin bei der Akademie für Lokale Demokratie.
Bürgerbeteiligung, Bürgerschaftliches Engagement und die Förderung dessen haben mich schon
immer interessiert und durchziehen meinen Lebenslauf – sowohl beruflich als auch im Privaten. Ich
habe z.B. jahrelang das Freiwillige Soziale Jahr Politik in Sachsen koordiniert, habe verschiedenste
Projekte der politischen Bildung an Schulen und mit Migrant*innen gemanagt und Kinder- und
Jugendfreizeiten mit Beteiligungsaspekten begleitet. Die Projekte der ALD finde ich spannend und
wollte ein Teil dieser werden. Damit kann ich mein Know-how im Themenfeld Bürgerbeteiligung
noch ausbauen und eigenes Wissen der politischen Bildung und Partizipation sowie Erfahrungen im
Projektmanagement einbringen.

Du betreust das Projekt „Bürgerbudgets in Sachsen“. Um was geht es im Projekt? Siehst du in
Sachsen besondere Herausforderungen oder Chancen im Bezug auf bürgerschaftliches Engagement?

Im Projekt „Bürgerbudgets in Sachsen“ geht es um die nachhaltige Einrichtung eines Bürgerbudgets
auf der kleinstädtischen Ebene. Eine Kommune beschließt einen Teil ihres Haushalts für ein
Bürgerbudget zu verwenden. Auf das jeweilige Bürgerbudget der Kommune können sich
Einzelpersonen und Vereine mit gemeinnützigen Projektideen bewerben. Die besten Projekte
werden durch die Bürger*innen der Kommune selbst ausgewählt und mittels des Bürgerbudgets
finanziell unterstützt. Die ALD fungiert als Prozessmoderatorin und Initiatorin des
Beteiligungsprozesses.
In Sachsen sehe ich großes Potential vor allem im ländlichen Raum. Diesen mit Beteiligungsaspekten
vor Abwanderung, Politikverdrossenheit und Demokratieentfremdung zu schützen finde ich wichtig.

Gerade sind viele Kommunen mit den Auswirkungen des Corona-Virus beschäftigt. Welchen Effekt
hat das auf die Beteiligungskultur und hast du eine Idee, wie trotzdem demokratische Kultur in der
lokalen Demokratie gestärkt werden kann? Gerade scheint es einen vermehrten Bedarf nach
Zusammenhalt und Partizipation zu geben.

Ja, auch wir in der ALD, die wir ja auf verschiedenen Ebenen mit Menschen und Institutionen
zusammenarbeiten, spüren die Auswirkungen des Virus auf die gesamte Gesellschaft und unsere
Arbeit. Viele Veranstaltungen, die im großen Rahmen stattfinden sollten, können das nicht, da
Menschenansammlungen die Ausbreitung des Virus begünstigen würden. Generell sind die
Menschen vorsichtiger geworden, in Bezug auf zukünftige Projektideen und Investitionen in die
Zukunft. Das erschwert an der ein oder anderen Stelle derzeitige Projektideen – auch im Rahmen des
Bürgerbudgets.
Aber ganz richtig werden in Krisenzeiten auch vermehrt Rufe nach Zusammenhalt und Partizipation
laut. Menschen haben im Lock-Down auf vieles verzichten müssen, was dieses betrifft. Die
unweigerliche Pause, die uns Corona verschafft, könnte man als Chance nutzen, auf konkrete
Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung besser eingehen zu können.

Kontakt

Nicole Köhler verstärkt das Team der ALD

Ihre E-Mail wurde erfolgreich versendet. Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.