Kulturvoll und spielerisch mit der ganzen Familie in die Natur

Magdeborner Halbinsel soll als naturnahes Erholungsgebiet mit kulturellem Anspruch, Spiel und Experimenten locken27. Oktober 2020

Am letzten Samstag trafen sich im Rathaus Großpösna erneut ca. 50 geladene Bürger/innen, Gemeinde- und Ortschaftsräte, Mitarbeiter/innen der Verwaltung und die bereits aktiven touristischen Akteure um sich an der Diskussion über die Gestaltung der Magdeborner Halbinsel zu beteiligen.

Zuerst berichtete Tobias Jaeck vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. von den Ergebnissen der wissenschaftlichen Bürgerbefragung die bereits vor einiger Zeit (2019) repräsentativ stattfand. Fazit: Die Wünsche und Bedürfnisse zur weiteren Entwicklung der Magdeborner Halbinsel gehen bei den Befragten weit auseinander. Ziel muss es daher vor allem sein, Brücken zu bauen und die Bedürfnisse nach naturnaher, ruhiger Erholung einerseits sowie nach Erlebnis, Kultur- und Sportangeboten andererseits möglichst gut in Einklang miteinander zu bringen. Hierfür braucht es innovative Ideen und ein passendes Leitbild bzw. Entwicklungskonzept.

In den anschließenden Nachfragen fanden sich unter den Anwesenden sowohl die Mahner, die erinnerten, dass es auch finanzierbar sein muss, als auch die generellen Skeptiker und Befürworter der unterschiedlichen Nutzungskonzepte.

Anschließend konnten sich alle Anwesenden in 6 Runden eines World-Cafés mit verschiedenen vertiefenden Fragestellungen beschäftigen, die bereits am 26.09.20 gewählt worden waren und dabei Aspekte vertieften, auf die die Befragung des Hallenser Zentrums noch keine ausreichenden Antworten herausgefunden hatte.

Große Einigkeit herrschte in den Runden darüber, dass die Nutzung der Halbinsel als Erholungsgebiet mit Kultur und Experimenten, Spielmöglichkeiten und Themenwanderwegen naturnah erhalten und angelegt werden und vor allem Familien aller Generationen eine unvergleichliche Ausflugsmöglichkeit bieten soll.

Dies könnte zum Beispiel mit kleineren Festivals, einer Seebühne oder einer Seilbahn, sowie physikalischen Experimenten und einem Mehrgenerationenspielplatz umgesetzt werden. Ebenfalls große Einigkeit herrschte bei der barrierefreien Erreichbarkeit und der Anbindung an ÖPNV, sowie weitestgehender Autoarmut. Auch spannende Ideen, wie Holzpontons zum Übernachten, Grillplätze oder eine Konzertwiese wurden diskutiert. Noch passen nicht alle Vorschläge zusammen, doch der Wille war deutlich spürbar, so viele Zielgruppen wie möglich zu vereinen und dadurch die Magdeborner Halbinsel zum Familien-Erholungsmagneten zu machen.

Das im letzten Artikel zitierte Golfressort, spielte allerdings kaum eine Rolle mehr.

„Insgesamt kann man sehr zufrieden sein, mit dem bisherigen Verlauf des Beteiligungsprozesses“, sagt Dr. Gabriela Lantzsch, die Bürgermeisterin, die sich darüber freut, dass so kreative Ideen und trotzdem bodenständige Vorschläge engagiert eingebracht werden. Sie hält es auch für verständlich und durchaus normal, dass sich nicht in allen Punkten Einigkeit erzielen lässt.

Wie geht es jetzt weiter? Es wird einen 3. Termin geben, bei dem die Ergebnisse der Befragung, der Expertenrunden und des World-Cafés gewichtet und bewertet werden sollen. Am Ende geht es darum, dem Gemeinderat ein tragfähiges Konzept zur Machbarkeitsprüfung in Auftrag zu geben, verbunden mit einem Leitbild für die Magdeborner Halbinsel, das am Ende für Investoren finanzierbar ist und die Bedürfnisse der Großpösnaer in einzigartiger Weise zusammenbringt.

Kontakt

Dr. Peter Patze-DiordiychukVereinsvorsitzender und Projektmitarbeiter
peter.patze@lokale-demokratie.de
+49 (0)157 3954 4501

Ihre E-Mail wurde erfolgreich versendet. Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.